PEFC-Zertifizierung

PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes; Programm zur Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen) wurde ursprünglich als europäisches System gegründet und ist heute eine globale Organisation mit dem Ziel einer weltweit nachhaltigen Forstwirtschaft. Der PEFC Council mit Sitz in Genf wurde offiziell am 30. Juni 1999 in Paris gegründet. Heute sind 38 nationale PEFC-Gremien Mitglied im PEFC. Es werden bereits mehr als 255 Millionen Hektar Waldfläche weltweit nach dem PEFC- Standard bewirtschaftet.

Zertifizierte Wälder bilden den Ausgangspunkt der PEFC-Produktkette. Jedes Unternehmen in dieser Kette muss ein PEFC-Zertifikat besitzen, anhand dessen der Weg des Holzes vom Wald bis hin zum Endprodukt zurückverfolgt werden kann. Die Kette kann dabei kurz sein, wenn beispielsweise ein Sägewerk ein Produkt aus Waldholz herstellt, das direkt in die Regale der Baumärkte gelangt; sie kann aber auch sehr lang und komplex sein, denkt man zum Beispiel an den Rohstoffmix mancher Papierfabrik, der sich aus Waldholz, Hackschnitzeln aus Sägewerken und importiertem Zellstoff zusammensetzt. Bei jedem Glied der Produktkette bedarf es stets eines Beleges darüber, dass nur solches beziehungsweise so viel Holz mit PEFC-Siegel weitergegeben wurde, wie auch nachweislich in den Produktionsprozess eingespeist wurde.

PEFC unterscheidet grundsätzlich zwei Methoden zur Rückverfolgung der Herkunft des Holzes: die Methode der physischen Trennung oder – falls diese nicht möglich ist – die Prozentsatzmethode. Bei der physischen Trennung muss gewährleistet sein, dass Holz unterschiedlicher Herkunft in allen Phasen des Transports, der Produktion und des Vertriebs voneinander getrennt behandelt wird. Überall dort, wo die physische Trennung nicht möglich ist, ist die Prozentsatzmethode anzuwenden, bei der zunächst der Prozentsatz der eingekauften zertifizierten Rohstoffe/Produkte ermittelt wird. Das Unternehmen darf maximal den Anteil seiner Erzeugnisse als zertifiziert verkaufen, der mit dem Prozentsatz der eingekauften zertifizierten Ware identisch ist. 

Vorteile einer PEFC-Zertifizierung 

Die Zertifizierung des Holzflusses bietet der holzverarbeitenden Industrie, den Lieferanten und Abnehmern, dem Groß- und Einzelhandel eine Reihe von Vorteilen. Durch die PEFC-Zertifizierung können Sie:

  • den Marktzugang verbessern, da immer mehr Kunden Holz und Holzprodukte verlangen, die nachweislich aus zertifizierten Wäldern stammen.
  • Verantwortungsbewusstsein und Umweltengagement im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung belegen.
  • die Zertifizierung als Instrument zur Risikoprävention („sorgenfreier Konsum“) einsetzen.
  • für den Einsatz des Werkstoffes Holz werben und damit dessen Konkurrenzfähigkeit gegenüber anderen Materialien stärken.
  • das Image des Holz- und Papiersektors verbessern.

Anforderungen der PEFC Zertifizierung

 Jeder Betrieb und jedes Unternehmen in der Produktkette Holz und Papier, das Aussagen zur Herkunft seiner Produkte aus nachhaltiger, PEFC-zertifizierter Waldbewirtschaftung treffen möchte, benötigt dafür ein PEFC-Zertifikat. Um das Erstzertifizierungsaudit zu bestehen, müssen folgende Anforderungen erfüllt werden:

  • Eine schriftliche Verfahrensdokumentation, Formblätter und Hilfsmittel (z.B. Mengenkonto bei Anwendung der Prozentsatzmethode) müssen erstellt werden, um alle zutreffenden Anforderungen des PEFC-Standards abzudecken. Die Verantwortlichkeiten müssen benannt werden. Diese sind der Zertifizierungsstelle bei Antragsstellung vorzulegen.
  • Die Anforderungen des Systems zur Sorgfaltspflicht (DDS) müssen umgesetzt werden.
  • Prozesse und das EDV-System müssen angepasst werden, um die Anforderungen des Standards zu erfüllen.
  • Mitarbeiter, welche Anforderungen des PEFC-Standards umsetzen, müssen entsprechend geschult werden.
  • Im Falle einer Multisite-Zertifizierung oder beim Einsatz von Subunternehmern kommen weitere Anforderungen hinzu.
  • Ein Vertrag mit der Zertifizierungsstelle muss abgeschlossen werden.

Die Dauer der Zertifizierungsvorbereitung hängt von der Erfahrung der Mitarbeiter mit Lieferkettenzertifizierungen, vorhandenen Qualitätsmanagementsystemen, der Komplexität der Prozesse und der Größe des Unternehmens ab. Als Berater und Auditoren begleiten wir Sie auf dem zur Zertifizierung von Anfang an. Wir finden für Sie ist die optimale Lösung für die Umsetzung der PEFC-Standardanforderungen bei geringstmöglichen Aufwand. Wir entlasten Sie in der Vorbereitungsphase, sodass Sie Ihrer Geschäftstätigkeit weitestgehend nachgehen können, verkürzen die Vorbereitungsphase, verhindern das Auftreten von Abweichungen, verringern Nebenkosten der Zertifizierung und verkürzen den Prozess bis zur Zertifikatserteilung. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen aus zahlreichen Zertifizierungsprojekten! 

Ablauf der PEFC-Zertifizierung 

Die PEFC- Zertifizierung erfolgt durch eine unabhängige und akkreditierte Zertifizierungsstelle, die von PEFC Deutschland e. V. zugelassen ("notifiziert") ist. Bei einem positiven Ergebnis der Begutachtung des Unternehmens (Audit) stellt die Zertifizierungsstelle das Chain-of-Custody-Zertifikat nach PEFC aus. Der Ablauf der PEFC-Zertifizierung ist wie folgt:

  1. Informationen über die Anforderungen des PEFC Standards, Auswahl des geeignetsten Lieferkettenmodells
  2. Einführung des PEFC Managementsystems im Unternehmen (Erstellung der Verfahrensdokumentation, Schulungen der beteiligten Mitarbeitern, Anpassung der Prozesse und des EDV –Systems)
  3. Einholung der Angebote von akkreditierten und von PEFC zugelassenen Zertifizierungsstellen, Vergleich und Auftragserteilung für die Zertifizierung.
  4. Hauptaudit durch die Zertifizierungsstelle (Inspektion des Betriebes vor Ort: Prüfung der vom Standard geforderten Verfahrensdokumentation, Aufzeichnungen und Nachweise, Mitarbeiterbefragung und Betriebsrundgang usw.)
  5. Ausstellung des 5 Jahre gültigen PEFC- Zertifikats, durch die Zertifizierungsstelle sofern keine Abweichungen vorliegen bzw. diese geschlossen wurden.
  6. Aufrechterhaltung des PEFC-Managementsystems (Durchführung von jährlichen Schulungen und internen PEFC-Audits und Aktualisierung der Verfahrensdokumentation, Führung von Standard geforderten Aufzeichnungen usw.)
  7. Jährliche Überwachungsaudits durch die Zertifizierungsstelle
  8. Rezertifizierungsaudit

Kosten der PEFC-Zertifizierung 

Die PEFC-Zertifizierung ist kein statisches System mit Festpreisen. Die Kosten richten sich nach der Audit-Dauer, die vom angestrebten Zertifikatsumfang sowie der Komplexität der Unternehmensabläufe und der Größe des Unternehmens abhängig ist. Gern unterstützen wir Sie bei der Angebotseinholung und Auswahl der geeignetsten Zertifizierungstelle.